Treffen 2021 – traurig aber wahr

Hinweis: Die blauen Texte sind Original-Textstellen aus den offiziellen Verordnungen und Mitteilungen der entsprechenden Ministerien! Die Hervorhebungen in fetter Schrift habe ich zur besseren Übersicht gemacht.

Niedersachsen

Heute früh, am 07.05.2021, haben wir die neuen Verordnungen zur Corona-Politik in Niedersachsen erhalten, die ab Montag, den 10. Mai 2021 gelten sollen. Die „gelockerten“ Vorschriften gelten bei einer regionalen „Inzidenz“ unter 100. Es gelten ab sofort ausschließlich die Daten des RKI. Mögliche weitere Lockerungen sind frühestens für Ende Mai angedacht. Quelle: https://www.stk.niedersachsen.de/download/168162/Anlage_Lockerungen_Anfang_Mai_2021.pdf

Im folgenden habe ich mal einige, vornehmlich für unsere angepeilten Treffen relevanten Details zusammengetragen. Quelle ist die Presse-Informationsseite der Niedersächsischen Staatskanzlei: https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/vorsichtige-schritte-in-richtung-normalitat-200074.htm

Nachtrag 09.05.2021 – Aus mir unbekannten Gründen ist der oben aufgeführte Link nun nicht mehr erreichbar. Eine wesentliche Passage, die meiner Erinnerung nach in der vorherigen Version so nicht vorhanden war, lautet: Ab dem morgigen Sonntag werden durch Bundesrecht Menschen deren vollständige Impfung 14 Tage zurückliegt und alle vollständig Genesenen bei den Kontaktbeschränkungen nicht mehr mitgezählt (gilt auch beim Sport). Sie unterliegen auch nicht mehr den in einigen Landkreisen und Kommunen noch geltenden nächtlichen Ausgangssperren. Bereits seit dem 19. April werden in Niedersachsen vollständig Geimpfte und Genesene den Getesteten gleichgestellt. Sie müssen also keine Tests machen. Hier nun die neue Version des Links: https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/anderungen-in-der-niedersachsischen-corona-verordnung-zur-umsetzung-der-ersten-vorsichtigen-lockerungsschritte-200236.html

Beherbergung (auch Campingplätze)

Von nächstem Montag (10.05.2021) an können in allen Regionen in Niedersachsen mit einer mindestens fünf Werktage andauernden Unterschreitung der 100er-Inzidenz Beherbergungsbetriebe wieder öffnen, allerdings in einer Anlaufphase zunächst als Vorsichtsmaßnahme nur für Landeskinder (was offensichtlich bedeutet, dass es in Niedersachsen nur Niedersachsen erlaubt ist, außerhalb ihrer eigenen Wohnung zu übernachten) Notwendig sind ein negativer Test bei der Anreise und weitere Tests mindestens zweimal pro Woche während des Aufenthalts in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus. In Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und auf Campingplätzen ist ein täglicher Test erforderlich. Die Testpflicht entfällt für vollständig geimpfte oder genesene Personen. Für Ferienwohnungen und Ferienhäuser gibt es eine Wiederbelegungssperre von einem Tag; Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen nur bis zu 60 Prozent belegt werden. Hotelrestaurants sind zur Versorgung der dort beherbergten Gäste wieder geöffnet.

Selbsttest

Ein daheim durchgeführter Selbsttest gilt NICHT zur Erfüllung der Testpflicht bei Beherbergung, denn bei diesem Testergebnis ist nicht nachvollziehbar, ob es sich tatsächlich um das Ergebnis für die betreffende Person handelt. Wenn der Test aber unter Aufsicht gemacht wird, also beispielsweise direkt auf dem Campingplatz in Anwesenheit der dort beschäftigten Personen, dann ist auch ein Selbsttest zulässig.

Quelle: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Testung/covid-19-testung-antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-198180.html

Gastronomie drinnen

unverändert geschlossen

Gastronomie draußen

  • NEU: Geöffnet mit Hygienekonzept (insb. Abstände)
  • Sperrstunde 23.00 Uhr
  • Zugang nur mit negativem Testnachweis

Rügen / Mecklenburg-Vorpommern

Darf ich ich derzeit in Mecklenburg-Vorpommern einreisen?

So lautet die Frage im FAQ auf dem „Regierungsportal Mecklenburg-Vorpommern“ https://www.regierung-mv.de/service/Corona-FAQs/Tourismus-und-Reisen/

Als Antwort ist folgendes zu lesen:

Grundsätzlich nicht. Es gelten in Deutschland momentan besondere Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus.

Urlaubsreisen aus anderen Bundesländern und dem Ausland sind derzeit nicht möglich.

Reisen aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern sind deshalb derzeit nur in Ausnahmefällen möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie dennoch einer Test- und/oder Quarantänepflicht unterliegen können, besonders, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet kommen!

Zulässige Ausnahmen sind:

  • Sie sind vollständig geimpft und ihre letzte Impfung ist 14 Tage her. (ab 05.05.2021)
  • Sie haben ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern oder sind im Amt Neuhaus gemeldet. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen.
  • Sie reisen aus beruflichen Gründen nach Mecklenburg-Vorpommern.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um ein Mitglied ihrer Kernfamilie zu besuchen. Als Kernfamilie gelten Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Sie können zusammen mit Ihren im selben Haushalt lebenden Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner, Lebensgefährten und Stiefkindern einreisen.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, damit Ihre Kinder eine Kita oder Schule besuchen können oder um selber eine allgemeinbildende Schule, Berufsschule oder Schule für Erwachsene hier im Land zu besuchen. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen.
  • Sie sind an einer Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern immatrikuliert. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen.
  • Sie fahren nach Mecklenburg-Vorpommern, um hier zu heiraten.
  • Sie reisen ein, um getauft zu werden, weil Ihr Kind getauft wird oder weil Sie Taufpate sind.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um an einer Trauerfeier teilnehmen zu können.
  • Sie reisen aus zwingenden medizinischen Gründen nach Mecklenburg-Vorpommern oder um eine unaufschiebbare Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation antreten zu können.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um einer rechtlichen oder moralischen Verpflichtung nachzukommen. Eine moralische Verpflichtung kann beispielsweise der Besuch eines alleinstehenden Bewohners eines Pflegeheims sein, der keine Kernfamilie mehr besitzt
  • Sie verfügen über das Jagdausübungsrecht in einem Jagdbezirk in Mecklenburg-Vorpommern oder sind Inhaber einer entgeltlichen Jahresjagderlaubnis für einen Jagdbezirk in Mecklenburg-Vorpommern. Jagdgäste, die nur für einen Tag, ein Wochenende oder ein bis zwei Wochen einreisen, dürfen nicht einreisen.
  • Sie wollen nach Mecklenburg-Vorpommern umziehen und können den Umzug nicht aufschieben. Auch die Einreise zum Zwecke der Immobiliensuche ist davon erfasst, wenn Sie nachweislich als Arbeitnehmer nach Mecklenburg-Vorpommern versetzt werden, Sie hier eine neue Arbeit aufnehmen oder hier einen neuen Unternehmenssitz begründen wollen.
  • Sie reisen nur durch die Bundesrepublik Deutschland oder Mecklenburg-Vorpommern durch und verlassen Mecklenburg-Vorpommern auf direktem Weg wieder.
  • Bitte führen Sie geeignete Schriftstücke mit sich, die belegen, dass Sie aus einem dieser Gründe nach Mecklenburg-Vorpommern reisen.

Ein Überblick über die in MV geltenden Corona-Regelungen (ab 24. April 2021) findet sich unter folgendem Link: https://www.regierung-mv.de/static/Regierungsportal/Portalredaktion/Inhalte/Corona/Corona-Regeln.pdf

Uns fehlen die Worte

Am 22. Mai 2020 starb unser ehemaliges Schlangenmacher-Mitglied Michael „Mecki“ Weber völlig überraschend. Er wurde nur 52 Jahre alt.

Michael Weber
08.11.1967 – 22.05.2020

Treffen 2020 abgesagt

Ihr habt es sicher schon geahnt.

Wir haben es uns mit der Entscheidung zur Absage des Treffens nicht leicht gemacht. Bis quasi „zum letzten Moment“ haben wir gewartet, aber bei der Entscheidung für oder gegen ein Treffen im Juli 2020 galt es, folgende Frage(n) mit größtmöglicher Sicherheit zu beantworten:

Wie wahrscheinlich ist es, dass die zuständigen Behörden die Erlaubnis erteilen, unser Schlangenmachertreffen zum geplanten Termin stattfinden zu lassen und können wir sicher sein, dass eine einmal erteilte Erlaubnis nicht kurzfristig wieder zurückgezogen wird?

Wie viele andere in diesen Tagen standen auch wir bei der Entscheidungsfindung vor einem Wust von Informationen und es fiel uns wirklich schwer, Fakten von Meinungen zu unterscheiden. Nur um es mal gesagt zu haben: unsere Medienlandschaft war da auch keine wirkliche Hilfe.

Schnell traten unvereinbare Widersprüche zu Tage.

Einerseits werden – um Menschenleben zu retten – in Sachen Covid-19 schwerste Grundrechtseinschränkungen angeordnet und in Kauf genommen. Der wirtschaftliche Ruin zahlloser Kleinbetriebe, Freelancern und selbstständigen Künstlern wird von stattlicher Seite (ganz sicher nicht von den Betroffenen) einfach so akzeptiert.

Andererseits werden seit Jahren (!) keinerlei nennenswerte Anstrengungen unternommen, um Todesfälle in anderen Bereichen des Lebens wirksam zu unterbinden oder wenigstens zu reduzieren.

So sterben laut Robert-Koch-Institut alleine in Deutschland jedes Jahr bis zu 20.000 Menschen durch Krankenhauskeime. Infektionen also, die erst im Krankenhaus z.B. durch mangelhafte Hygiene erworben wurden. Alleine schon Einzel- statt Mehrbettzimmer im Krankenhaus könnten die Zahl der Infektionen verringern. Jedes drittklassige Hostel kriegt das hin, aber das kostet natürlich Geld. Genau wie mehr, und in Sachen Hygiene besser ausgebildetes Personal Geld kostet.

Mehr als 120.000 Menschen sterben bei uns jedes Jahr an den Folgen von Tabakrauch; rund 70.000 rafft der Alkohol jedes Jahr dahin. Nicht falsch verstehen; wir wünschen oder fordern das nicht, aber nach der „Corona-Logik“ müssten Tabak und Alkohol sofort verboten werden.

All diese Toten werden mehr oder weniger stillschweigend akzeptiert, obwohl es durchaus Möglichkeiten gäbe, diese größtenteils zu verhindern.

Bedauerlicherweise wird spätestens hier deutlich, dass seitens der Bundesregierung keine durchgehend klare Linie zu erwarten ist, die wir als „Richtschnur“ hätten nehmen können.

Daher unsere Entscheidung: Das Schlangenmachertreffen im Juli 2020 fällt aus.

Wenn es sich ergibt, könnten wir zum Saisonende gemeinsam ein etwas umfangreicheres „Abgrillen“ auf die Beine Stellen. Wir werden euch rechtzeitig an dieser Stelle informieren.

Lasst es euch gut gehen; wir sehen uns wieder!

Quellen

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Krankenhausinfektionen-und-Antibiotikaresistenz/FAQ_Liste.html

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/bewusst-leben/rauchen-zahlen-und-fakten.html

https://www.kenn-dein-limit.info/alkohol-in-zahlen.html

Bergungsaktion

Festgefahren

In den Abendstunden des 10. Januar erreichte uns ein spontanes Hilfeersuchen. Auf dem Gelände eines großen Unternehmens hatte sich ein Sattelzug bei einem Wendemanöver festgefahren. Auf der Suche nach einem, um die späte Stunde noch einsatzbereiten Traktor samt Fahrer, rief Jens Meyer auch bei Alex und Simone in Osterode an.

Mit einem Traktor konnten die beiden zwar nicht helfen, jedoch konnte Alex kurzfristig Stefan und Nato für die Aktion begeistern, die dann auch umgehend Natos Hanomag startklar machten. Gemeinsam fuhren die drei dann zu dem havarierten LKW.

Die Zugmaschine stand mit eingesunkenen Vorderrädern vollständig auf einer weichem Wiese. Der Auflieger befand sich mit seinen Rädern zwar noch auf gepflastertem Untergrund, stand aber annähernd im 90 Grad Winkel zur Zugmaschine. Der erste Bergungsversuch schlug dann leider auch fehl. Das verwendete Seil, ein ehemaliger Schiffstampen, hielt der Belastung nicht stand und riss.

Mit einem Bergegurt, eingelegtem Allrad und ein wenig Schwung klappte dann aber doch gleich im nächsten Anlauf. Alle umstehenden machten große Augen und waren sichtlich beeindruckt davon, was rund 70 PS in einem gut 50 Jahre altem Auto immer noch auszurichten vermögen.

Schlangenmachertreffen 2019

Hier einige Impressionen von unserem Treffen 2019

Abgrillen 2018

Das diesjährige Abgrillen der Schlangenmacher ist wirklich gut besucht. Aus dem Hamburger Raum reisten APK und EPK, Elke und Heino, Jet und Lars sowie der lange Thomas an. Mit von der Partie ist dieses Jahr auch Uwe Bente. Zum „Einstand“ am gestrigen Freitag ging das fröhliche Beisammensein bis drei Uhr morgens.

9. Schlangenmachertreffen in Hornburg

Das ganze Land scheint derzeit durchzudrehen. Ja, selbstverständlich muss die Belastung der Menschen durch gesundheitsgefährdende Stoffe so weit wie möglich reduziert werden. Warum jetzt aber der Stickstoffdioxid-Grenzwert an Straßen in Deutschland auf 40 Mikrogramm pro Kubikmeter festgesetzt wurde, der Wert in geschlossenen Räumen jedoch mit 950 Mikrogramm pro Kubikmeter als „Maximale Arbeitsplatz-Konzentration“ (MAK) fast 24 Mal so hoch sein darf, versteht von uns vermutlich niemand.

Dem ganzen „Stickoxid-Feinstaub-Diesel-Wahnsinn“ zum Trotze machten sich dennoch Globetrotter und Oldtimerfans aus ganz Deutschland mit insgesamt rund 30 Fahrzeugen auf den Weg nach Hornburg. Vom 30. Juni bis 02. Juli traf man sich zum 9. Schlangenmachertreffen auf dem Gelände des MFI (Motorradfreunde Iberg) um Reiseerlebnisse und Techniktipps auszutauschen oder einfach nur, um die Zeit mit Freunden zu verbringen.

So waren z.B. Heino und Elke mit ihrem VW-MAN gerade von einer abenteuerlichen Reise aus Afrika zurück gekehrt und hatten tolle Geschichten im Gepäck. Ernst Peter und Astrid hingegen sind im Moment mit allerlei Reisevorbereitungen für DIE Reise ihres Lebens – kreuz und quer durch Südamerika – beschäftigt. Selbstverständlich haben sich auch wieder unsere alten Freunde von der Traktor-Fraktion bei uns eingefunden. Mittlerweile hat der Oldtimer-Virus auch Andrea Leifeld, die unermüdliche Reporterin der Goslarer Zeitung gepackt und ihr einen Robur beschert.

Das Schlangenmacher-Team versorgte die ganze Bande fast rund um die Uhr mit Steaks, Würstchen, Schaschlik, Pommes und natürlich mit Getränken. Gegen Abend wurde es dann voll rund um die Theke und die Gespräche dort zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin.

Leider war das Wetter das Wochenende über etwas unstet und es regnete immer mal wieder. Selbst die Hüpfburg musste wegen der Nässe häufiger in den „Ruhemodus“ versetzt werden.

Alles in allem war es ein gelungenes Treffen und die einstimmige Meinung der Gäste war: wir kommen nächstes Jahr ganz bestimmt wieder!

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sich eines fernen Tages dann eine zukünftige Generation mit ihren keimfreien Plastik-Elektroautos – nach dem ausfüllen eines 16-seitigen Antragsformulars – auf einem abgesperrten Möbelhausparkplatz trifft und versucht, zuckerfreie Marshmallows über einer Kaminsimulation zu rösten.
Aber eigentlich ist das ja Quatsch. Höchstwahrscheinlich werden sich die bis dahin selbst fahrenden Autos ohne ihre Besitzer auf den Weg machen, weil das ja viel sicherer ist.

Hanomag L28 PickUp

Im Hanomag Allrad Forum wurde kürzlich über einen Hanomag L28 PickUp berichtet. Ein Forumsmitglied hatte das Fahrzeug in dem Buch „Schraders Motor Chronik 1903 – 1997“ entdeckt und umgehend Nachforschungen im Internet angestellt.

Entwickelt wurde der Wagen in Hannover, produziert dann ca. 1953 in Argentinien.

Auf der holländischen Seite http://www.buzzybeeforum.nl findet sich ein Foto des Fahrzeugs, aufgenommen 2010 auf der IAA in Hannover.

Das abgebildete Exemplar befindet sich heute im Besitz eines Sammlers. Und auch das „Adventure Magazin“ widmet dem L28 einen Artikel.

Vielleicht hat ja jemand von euch weitergehende Informationen?! Gibt es eventuell weitere Fotos? Hat jemand Hinweise über die produzierten Stückzahlen?

1 2