Das letzte Treffen

Ja, ihr habt richtig gelesen. Unser diesjähriges Treffen vom 28. bis 30. Juni 2024 wird das letzte reguläre Schlangenmachertreffen sein.

Im laufe der letzten Jahre haben immer mehr von uns ihre Fahrzeuge verkauft. Zum einen aus Zeitgründen, immer öfter jedoch weil die behördlichen Auflagen (und die damit verbundenen Kosten) für ein Fahrzeug, das höchstens ein paar mal im Jahr genutzt wird, für viele die Grenze des erträglichen überschritten haben. Hinzu kommen natürlich die allgemein gestiegenen Lebenshaltungskosten, die immer weniger Spielraum für Hobbys lassen.

Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass wir irgendwann mal wieder das eine oder andere Treffen veranstalten. Dennoch hoffen wir, Ende Juni möglichst viele von euch noch einmal in Hornburg zu treffen.

Hoffentlich bis bald

Euer Schlangenmacher-Team

Mauretanien 2023

Am 25. August brachen Heino, Elke und der Lange Thomas in Richtung Nordafrika auf. Das endgültige Ziel war Mauretanien, wo die Bande schließlich Mitte September eintraf. Die Fahrzeuge, der VW MAN von Heino und Elke sowie der Magirus Deutz Merkur vom langen Thomas, hielten die gesamte Reise ohne größere Defekte durch. Im folgenden ein paar Bilder vorab. Der detaillierte Reisebericht wird nachgereicht…

Schneckenhaustreffen 2023

Auch wenn offiziell nur noch zwischen Starkregen und Dürre hin und her gesprungen wird, wir hatten Wetter. Und zwar gutes!

Bei größtenteils herrlichstem Sonnenschein fand vom 08. bis 10. September 2023 das 28. Schneckenhaustreffen statt. Auf dem altbekannten Platz in Stoltenberg fanden sich dieses Jahr rund 40 Fahrzeuge ein. Neben den „üblichen Verdächtigen“ waren auch wieder etliche Neulinge und Neulinginnen mit ihren Fahrzeugen dabei.

Auf die Frage, was denn am meisten am Schneckenhaustreffen geschätzt wird, wurde fast immer „die familiäre Atmosphere“ angegeben. Viele von uns kommen bereits ihr halbes Leben zum Schneckenhaustreffen und haben über die Jahre hier enge und engste Freundschaften geschlossen. Und auch die nächste, teilweise sogar die übernächste Generation ist mitlerweile dabei.

Ein besonderes Highlight war der 82. Geburtstag von Lars, den wir alle mit einem Geburtstagslied gebührend feierten.

Der Schnaps am frühen Morgen, den Lars dann ausschenkte, gefiehl sogar den kleinsten in unserer Runde.

Ein, bei vielen von uns immer wieder aufkeimendes Gesprächsthema war das Gefühl, dass die Welt um uns herum immer seltsamer wird. Und leider weiß niemand, wie lange wir uns noch an solchen Events erfreuen dürfen. Zum Schluss daher an dieser Stelle mal ein Zitat von Michael Sailer:

„Wir sollten jeden Tag nutzen, den uns die Menschheitsverbrecher noch zu erleben erlauben. Und zwar fröhlich und unbeschwert von ihrem Irrsinn.“


Schlangenmachertreffen 2023

Nach dem sensationellen Erfolg des letztjährigen Schlangenmachertreffens haben wir uns entschlossen, das Treffen auch dieses Jahr vom 30.06.2023 bis zum 02.07.2023 wieder als „Selbstversorgertreffen“ auszurichten. Das bedeutet, wir werden euch einen Grill zur Verfügung stellen und es wird ein Zelt zum klönen geben. Bier bieten wir auf Spendenbasis an, um die Kosten dafür zu decken. Auch für sanitäre Anlagen ist natürlich gesorgt.

Alles, was ihr sonst noch braucht oder haben möchtet, müsst ihr bitte selbst mitbringen!

Der Unkostenbeitrag für das komplette Wochenende liegt bei 25 € pro Fahrzeug. Ihr könnt aber gerne schon am Donnerstag, den 29.06.2023 anreisen.

Das Treffen findet, wie bereits in den letzten Jahren, auf dem Gelände der Motorrad Freunde Iberg (MFI) statt. Ihr findet das MFI-Gelände in 38315 Hornburg an der Rimbecker Straße52°01’24.8″N / 10°36’04.2″E

Wir Schlangenmacher freuen uns ganz doll auf euch!

Schlangenmacher 2022 –

Entspannt, glücklich & zufrieden

Diese drei Attribute sind kennzeichnend für den Blick auf das gerade zu Ende gegangene Schlangenmachertreffen 2022.

Entspannt war die gesamte Athmosphäre auf dem Platz, was angesichts der fast ununterbrochen abgesonderten Untergangsprognosen unserer Politiker wie ein kleines Wunder wirkte. Ein herrliches Stück Normalität in einer irre gewordenen Welt.

Glücklich waren nicht nur wir Schlangenmacher sondern auch unsere Gäste, dass wir alle uns nach mehr als zwei Jahren endlich wieder sehen konnten. Wir konnten einfach so (!) miteinander sitzen, klönen, essen, trinken und fröhlich sein.

Alles zusammen sorgte bei uns und unseren Gästen für Zufriedenheit.

Wie schon in der Einladung beschrieben konnten wir nicht sicher sein, wie es mit den Auflagen, Bestimmungen und Verboten bei steigenden, fallenden oder auch gleich bleibenden Corona-Zahlen aussehen würde und so haben wir dieses Treffen ohne die übliche Schlangenmacher-Bewirtung aufgezogen. Jeder hatte sich selbst versorgt, konnte aber gerne den bereitgestellten Grill nach belieben nutzen. Wir waren uns im Vorwege nicht sicher, ob ein Schlangenmachertreffen ohne komplette Bewirtung (wie in den vergangenen Jahren) bei den Gästen – also euch – gut ankommen würde. Jetzt aber ist es gewiss: alle waren nachhaltig begeistert und niemand musste hungern oder dürsten 😉

Die Herren am Gemeinschaftsgrill

Zusätzlich zur Grillstation hatten wir noch eine Zapfanlage inkl. frischem Fassbier zur Selbstbedienung bereitgestellt. Für das Bier gab es lediglich die Bitte um eine Spende. Das Gemeinschaftszelt war dann auch durchgehend gut besucht und bis in die späte Nacht hinein wurden „Dieselgespräche“ geführt.

Essen, trinken und klönen im Gemeinschaftszelt

Angesichts des sensationell guten Wetters hatte der Lange Thomas am Samstag dann seinen GruKW abgeplant und machte mit „voller Besatzung“ einmal MIttags und dann nochmal am Nachmittag je einen Cabriolet-Ausflug in die nähere Umgebung.

Zunächst gab es eine Stadtführung duch die malerische Altstadt Hornburgs. Danach ging es weiter nach Osterode am Fallstein und ein wenig duch die Feldmark, bis sich die Gruppe schlussendlich in Hornburg im „La Rocca“ zum Kaffeekränzchen niederlies. Heiko Klinge und seine Frau servierten frischen Kuchen und wahrhaft riesige Eisbecher.

Stadtführung mit dem Hanomag

Die Nachmittagstour führte die nächste Gruppe dann nach Mattierzoll zur dortigen Grenz-Gedenkstätte, wo dieses stilechte Foto entstand.

GruKw am ehemaligem Grenzzaun

Auf dem Rückweg ging es dann durch Osterwieck in Richtung Hoppenstedt weiter. An mehreren Stellen war neben der Landstarße der ehemalige Bahndamm der alten Bahnstrecke Wasserleben–Börßum noch deutlich erkennbar und die Eisenbahnfans der Gruppe hatten sofort eine zukünftige Erkundungstour zu diesen „Lost Places“ im Sinn.

Wie schon der Abend zuvor ließen alle gemeinsam den wunderschönen Tag an Lagerfeuer, Grill und Theke ausklingen.

Gemeinsam in den Abend

Wir freuen uns nun, euch alle spätestens auf dem Schlangenmachertreffen 2023 wieder zu sehen! Danke, dass ihr zu uns gekommen seid.

In der hier nun angefügten Fotogallerie sind die Fahrzeuge einiger Teilnehmer des Treffens 2022 zu sehen.

Schlangenmachertreffen „light“ 2022

Maskenträger

Wir haben uns entschieden, nach langen 2 Jahren vom 14. bis 17. Juli 2022 endlich wieder ein Treffen zu veranstalten. Leider können wir uns aber nicht sicher sein, wie es mit den Auflagen und Bestimmungen bei steigenden, fallenden oder auch gleich bleibenden Corona-Zahlen aussehen wird.

Wir haben uns daher entschlossen, das Treffen dieses Jahr als „Selbstversorgertreffen“ auszurichten. Das bedeutet, wir werden euch einen Grill zur Verfügung stellen und es wird ein Zelt zum klönen geben. Bier bieten wir auf Spendenbasis an, um die Kosten dafür zu decken. Auch für sanitäre Anlagen ist natürlich gesorgt.

Alles, was ihr sonst noch braucht oder haben möchtet, müsst ihr bitte selbst mitbringen!

Der Unkostenbeitrag für das komplette Wochenende liegt bei 25 € pro Fahrzeug.

Das Treffen findet, wie bereits in den letzten Jahren, auf dem Gelände der Motorrad Freunde Iberg (MFI) statt. Ihr findet das MFI-Gelände in 38315 Hornburg an der Rimbecker Straße52°01’24.8″N / 10°36’04.2″E

Wir Schlangenmacher freuen uns, euch trotz der starken Einschränkungen wieder zu begrüßen!

Arbeit zieht Arbeit nach sich…

…wusste schon Meister Röhrich. Eigentlich war der Plan ja, die Bremsanlage zu überholen.

Damit finge es an. So weit, so gut. Aber ihr wisst natürlich alle, wie so etwas dann weiter gehen kann. Liegt man erst einmal unter dem Auto, finden sich nach und nach immer mehr Baustellen, die abgearbeitet werden wollen. Nachdem wir dann mal die ersten Bleche entfernt hatten, wurde das ganze Ausmaß des Rostbefalls deutlich. Und das, obwohl ich alle Träger bei der ersten Restauration entrostet und versiegelt hatte und dazu noch die Bleche eingeklebt waren. Anscheinend ist doch Feuchtigkeit unter die Verklebung gedrungen. Zusammenfassend kann gesagt werden: kaum sind 20 Jahre vergangen, schon muss man wieder ran…

Der „Lange Thomas“ – auch bekannt als „Maler Gnadenlos“ – hat die Ganze Sache maßgeblich vorangetrieben und nun ist die ganze Karre erst einmal auseinander 🙂

Schneckenhaustreffen 2021

Kein Fahrzeug symbolisiert das Schneckenhaustreffen besser als der beige-rote GruKW des Veranstalters Olaf Knickrehm 🙂

Obwohl wenn sich das Wetter auf unserem diesjährigen Treffen nicht immer von seiner besten Seite zeigte, das Cabrio konnte dennoch offen bleiben. Ok, Badeausflüge zur Ostsee haben wir uns an allen drei Tagen verkniffen und die eine oder andere Heizung musste Abends schon mal angeworfen werden. Im großen und ganzen jedoch war uns der Wettergott (wer ist das eigentlich genau?) gnädig. Kein Fahrzeug fuhr sich fest, wie es in regenreichen Jahren dann doch schon mal vorkam.

Wie immer wurden alle Teilnehmer jeden Morgen mit frischen Brötchen und ebenso frischem Brot aus dem Passader Backhaus versorgt.

Gegen Mittag kam eine Gruppe Oldtimerfans im Rahmen einer Ausfahrt zufällig des Weges und machten spontan einen Abstecher auf unser Gelände.

Am Samstag nach Einbruch der Dämmerung gab Martin einen kleinen Einblick in historische Lichttechnik von Rettungskräften und Militär. So führte er natürlich den Start der unvermeidlichen Petromax vor, aber auch andere Beleuchtungstechniken wie z.B ein Suchscheinwerfer eines Panzers kamen zum Einsatz. In Anbetracht er aktuellen Diskussion über Energiespeicher fand eine Kalium-Batterie der Bundeswehr besondere Beachtung. Bei diesem Batterietyp „verschleißen“ nicht die innen liegenden Platten, sondern die hinzugegebene Flüssigkeit. Die gezeigte Batterie funktionierte tadellos, obwohl sie bereits mehrere Jahrzehnte alt war.

Am späten Abend dann zeigten Hans und Günter jeweils Filmzusammenstellungen von Urlauben, Ausflügen und Aktionen rund um die Szene.

1 2 3 6